August 2021 – Energy Scouts sparen Erdgas, Strom und Trinkwasser bei Bosch in Jihlava (CZ)

Als internationales Technologie- und Dienstleistungsunternehmen beschäftigt die Bosch-Gruppe weltweit rund 395.000 MitarbeiterInnen. Allein sieben Gesellschaften mit vier Fertigungsstandorten und einem Servicecentrum befinden sich an den Standorten České Budějovice, Jihlava, Brno, Mikulov und Krnov in Tschechien. Der Standort in Jihlava ist mit fast 4.000 MitarbeiterInnen eine der größten Fertigungsstandorte des Geschäftsbereichs Powertrain Solutions.

Seit dem Jahr 2020 ist Bosch weltweit bilanziell CO2-neutral. Erreicht wird dies durch eine ganze Reihe von Maßnahmen und die Erhöhung von Energieeffizienz, Nutzung von Erneuerbaren Energien und den Einkauf von „Grüner Energie“. Die Energy Scouts Martin Fiala, Ivo Koláček und Pavel Novotný der BOSCH DIESEL s.r.o. entwickelten während ihres Praxisprojekts drei weitere Einsparungsmaßnahmen für ihr Unternehmen. Die CO2-Einsparungen werden im Praxisprojekt anhand der vermiedenen Emissionen des ersetzten Energieträgers Erdgas bzw. dem durchschnittlichen Strommix in Tschechien ausgewiesen.

Durch die Installierung einer Wärmepumpe konnte bereits Erdgas für die Wassererwärmung eingespart werden. Dieses Konzept war laut Energy Scout Pavel Novotný einfach umzusetzen und spart Bosch 610 t/a CO2 bei einer Amortisationszeit von rund 2,8 Jahren ein. Jährlich werden 4.921 MWh Erdgas durch den Einsatz einer Wärmepumpe mit einem Jahresverbrauch von 488 MWh Strom eingespart.

Die zweite Maßnahme, die bis Ende 2021 realisiert wird, ist die Modernisierung der Beleuchtung in den Lagerhallen. Die veraltete Beleuchtung wird durch eine moderne LED-Beleuchtung ersetzt. Da die Beleuchtung in den Lagerhallen fast nie ausgeschaltet wird, weist auch diese Maßnahme eine kurze Amortisationszeit von 3,5 Jahren auf und spart 481 MWh Strom im Jahr.

Die dritte Maßnahme betrifft die Wasserwirtschaft, und das ist der Fachbereich von Ivo Koláček. Er hat sich mit der Speicherung und anschließender Nutzung vom Regenwasser in der Fertigung beschäftigt. Er plant in einem bis jetzt trockenen Sammelbecken das Regenwasser aufzufangen, um dann nach einer Aufbereitung (Demineralisierung) das Wasser für die Maschinenanlagen im Werk zu nutzen. Die Amortisationszeit ist in diesem Fall etwas länger und in diesem Fall werden eine Reihe technischer Aspekte noch geprüft. Der Energy Scout berechnete ein Einsparpotential von 10,8 MWh Strom und 9.000 m3 Wasser.

Bei der Bestenehrung 2020 in Tschechien gewannen die drei Energy Scouts mit ihrem Projekt und den drei sehr gut beschriebenen und geplanten Maßnahmen den 3. Platz im Wettbewerb.

Beleuchtung

Pumpen

Wasserverbrauch

  • Branche: Automobilzulieferer
  • Energiequelle: Erdgas, Elektrizität
  • Einsparpotenzial Energie: Wärmepumpe: 4.921 MWh Erdgas (bei einem Bedarf von 488 MWh Strom); Beleuchtung: 481 MWh Strom; Sammelbecken für Regenwasser: 10,8 MWh
  • Einsparpotenzial Wasser: 9.000 m3 Trinkwasser
  • Einsparpotenzial CO2: Wärmepumpe: 609,8 t CO2/a (= 993,8 t CO2/a Einsparung Erdgas – 384 t CO2/a Energiebedarf für die Wärmepumpe), Beleuchtung: 378 t CO2/a , Sammelbecken für Regenwasser: 11,96 t CO2/a
  • Amortisationszeit: Wärmepumpe: 2,9 Jahre; Beleuchtung: 3,5 Jahre; Sammelbecken für Regenwasser: 6,3 Jahre
  • Unternehmen:
    BOSCH DIESEL s.r.o.
    Pávov 121
    58006 Jihlava
    Tschechische Republik
    www.bosch.cz
Das Werk in Jihlava (©BOSCH DIESEL s.r.o.)
effiziente LED-Beleuchtung (©BOSCH DIESEL s.r.o.)
Die neue Wärmepumpe spart Erdgas (©BOSCH DIESEL s.r.o.)
Das Rückhaltebecken fast leer... (©BOSCH DIESEL s.r.o.)
...und im gefüllten Zustand (©BOSCH DIESEL s.r.o.)
Das Energy Scout Team gewann den 3. Platz im Wettbewerb (©AHK Tschechien)
Menü