November 2019 – Energy Scouts bei Hipp in Ungarn nehmen Druckluftsystem unter die Lupe

1899 fertigte Joseph Hipp aus geriebenem Zwieback und Milch den ersten Babybrei für seine Zwillinge, das Kinder-Zwiebackmehl aus Pfaffenhofen wurde zum Verkaufsschlager. Heute ist das Unternehmen Hipp ein führender Hersteller von Babynahrung mit über 3.600 MitarbeiterInnen und Produktionsstätten in vielen europäischen Ländern.

Timea Kiss-Molnár ist Energy Scout und Leiterin der Versorgungstechnik im Hipp-Werk in Hanságliget in Ungarn. Sie kennt den oft unterschätzten Kostenfaktor Druckluft im Unternehmen. Im Rahmen ihres Energieeffizienzprojekts nahm sie gemeinsam mit den Energy Scouts Bálint Rédei und Csaba Bella eine vollumfängliche Analyse ihres Druckluftsystems vor. Zuerst maßen sie den Stromverbrauch der Kompressoren und dokumentierten ihn. Im nächsten Schritt ortete das Team mit Hilfe eines Durchflussmessers und eines Leckage-Suchgeräts 32 meist winzige undichte Stellen und dichteten sie ab.

Druckluft-Düsen bedarfsgerecht steuern
Weiterhin optimierten sie die Druckluft-Düsen und deren Steuerung. Die Düsen nutzen nun auch Umgebungsluft und werden per Bandsteuerung aktiviert. Das vermeidet Verluste in Produktionspausen. Zuletzt überzeugten die Scouts ihre Vorgesetzten, ungenutzte Druckluftleitungen bedarfsgerecht für die Wochenenden zu schließen, um das Auftreten neuer Leckagen zu reduzieren.

Schon nach zwei Monaten rechnet sich das Projekt
Die Beseitigung der Leckagen, die Verwendung effizienter Druckluft-Düsen bzw. deren Harmonisierung durch Bandsteuerung und die Schließung der ungenutzten Leitungen ermöglichen eine jährliche Einsparung von rund 129 MWh Strom für die Kompressoren, was kostenseitig rund 5.982 € einspart. Der Umbau der Druckluftleitungen ging mit einer Investition von einmalig 1.000 € einher, woraus sich eine Amortisationszeit von nur knapp 2 Monaten ergibt.

Bezogen auf den nationalen Strommix konnten so die werksbezogenen CO2-Emissionen um 33 t pro Jahr gesenkt werden.

Anlagenoptimierung

Druckluftanlagen

  • Branche: Lebensmittel- und Getränkeindustrie
  • Energiequelle: Elektrische Energie
  • Einsparpotenzial Energie: 129,40 MWh/a
  • Einsparpotenzial CO2: 33 t/a
  • Potenzielle Kostenreduktion: 5.982 €/a
  • Investitionskosten: 1.000 €
  • Amortisationszeit: 2 Monate
  • Unternehmen:
    Hipp Kft.
    Hipp utca 1
    H-9167 Hanságliget
    Ungarn
    www.hipp.hu
Wie viel Energie nimmt der Kompressor auf? Energy Scout Timea Kiss-Molnár misst die elektrische Stromstärke mit einer Stromzange (© Hipp Kft.)
Hier pfeift es - Timea Kiss-Molnár, Bálint Rédei und Csaba Bella bei der Leckage-Ortung. (© Hipp Kft.)
Menü