Juli 2020 – Ein unterirdisches Regenwasser-Reservoir kühlt Produktionshallen und Prozesse bei Brose in Tschechien

Das familiengeführte Unternehmen Brose gehört mit 26.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 23 Ländern zu den großen Automobilzulieferern weltweit. In Tschechien produziert Brose an zwei Standorten mechatronische Komponenten und Systeme. Über 2.500 Mitarbeiter fertigen im Werk Kopřivnice unter anderem Komponenten für Autositze, Türen und Klimatisierung. Das interdisziplinäre Team der Energy Scouts besteht aus Petra Bradáčová (Finanzen), David Marek (Logistik) und Jiří Vaculík (Facility Management).

Ausgangspunkt sind die zunehmend trockenen Sommermonate, in denen die Grünflächen des Unternehmens zusätzlich bewässert werden müssen. Um den Wasserverbrauch zu senken, planen die Scouts nun Regenwasser unterirdisch zu sammeln. Das Reservoir soll ein Volumen von 1.000 m³ haben, um eine Zehn-Tages-Reserve für die nächtliche Bewässerung der umliegenden Grünflächen zu bilden. Darüber hinaus bieten die stabilen unterirdischen Temperaturen von 7-11°C auch einen weiteren Effekt als Kältespeicher. Das Wasser soll zur Vorkühlung der Belüftungsanlagen in den Produktionshallen dienen und im zweiten Schritt mittels Wärmetauscher zur Kühlung der Schweißprozesse dienen.

Wasserreservoir und Kältespeicher
Diese Maßnahmen verringern den Energieverbrauch der Klimaanlagen für die Hallen deutlich. Eine Senkung der Raumtemperatur um 1°C durch eine Regenwasser-Vorkühlung bewirkt eine Reduktion des Energieverbrauch der Klimaanlagen um zirka 5 %, und damit um etwa 70 MWh im Jahr. Die Kühlung der Schweißprozesse wird mit einem Wärmetauscher realisiert, der ein bis zwei Kompressoren der Kühlung ersetzen könnte und so jährlich rund 116 MWh spart.

Das Projekt ist technisch anspruchsvoll – besonders durch die Interaktion mit dem Produktionsprozess – und benötigt umfangreiche Investitionen. Die berechnete Amortisationszeit ist mit 18 Jahren deutlich zu lang.
Aufgrund der wachsenden Trockenheit im Sommer, den entsprechend steigenden Wasserpreisen und drohenden Rationierungen, kann das Projekt in Zukunft möglicherweise mit einer kürzeren Amortisationszeit realisiert werden.

Die Jury zeichnete das Projekt auf Grund seines innovativen Charakters als zweitbestes Projekt in Tschechien 2019 aus.

Klimatisierung

Lüftung

Wasserverbrauch

  • Branche: Automobilzulieferer
  • Wassereinsparungen: 4.560 m³/a
  • Energiequelle: Elektrische Energie
  • Einsparpotential Energie: 186 MWh/a (Kühlung der Hallen und der Schweißtechnik)
  • Einsparpotenzial CO2: 162 t/a (Kühlung der Hallen und der Schweißtechnik, Wassereinsparung)
  • Potenzielle Kostenreduktion: 25.061 €/a
  • Investitionskosten: 459.317 €
  • Amortisationszeit: 18 Jahre
  • Unternehmen:
    Brose CZ spol. s.r.o.
    Průmyslový park 302
    742 21 Kopřivnice
    Tschechische Republik
    http://www.brose.com
Regenwasser wird gesammelt, um in trockenen Phasen die Grünflächen zu versorgen. (©Brose)
Das Team der Firma Brose Petra Bradáčová , Jiří Vaculík und David Marek gemeinsam mit René Harun, AHK Tschechien, Pavel Zámyslický, tschechisches Umweltministerium, sowie Max Junghanns, Young Energy Europe (©AHK Tschechien)
Die zunehmende Trockenheit der Böden (hier Sommer 2019) ist auch in Tschechien ein Problem. (©www.intersucho.cz)
Das Prozessschema verdeutlicht die Nutzung des gesammelten Regenwassers für Bewässerung und Kühlung. (©Brose)
Menü