August 2019 – Lidl Hellas reduziert Kosten für Klimatisierung von Lagerräumen

Die Lidl Stiftung & Co. KG mit Sitz in Neckarsulm eröffnete 1973 ihren ersten Lebensmittelmarkt und ist aktuell in 30 Ländern mit rund 10.500 Filialen aktiv. Seit den 90er Jahren expandiert das Unternehmen stark in Europa, 1999 kam Griechenland dazu. Derzeit betreibt die LIDL Hellas & SIA O.E. 221 Filialen, fünf Logistikzentren sowie zwei Verwaltungssitze mit rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf dem griechischen Festland und den Inseln.

Landesweit setzte das Unternehmen in den letzten Jahren u. a. zwei erfolgreiche Energiesparmaßnahmen um, die Umstellung auf LED-Beleuchtung (-52% Beleuchtungskosten) und die Optimierung der Stand-by-Zeiten der Backöfen in den Filialen (-38 % Betriebskosten für Backöfen). Den größten Anteil an Energie benötigt die Kühlung der Waren und die Klimatisierung der Filialen, gefolgt von der Beleuchtung und den Backöfen – folglich steckt im Bereich Kühlung/Klimatisierung auch viel Einsparpotential.

Offene Tore bei Anlieferung
Hier setzt Energy Scout Eleni Outsiou an, sie analysierte die Nutzung der Klimatisierung des Lagers einer Filiale im Tagesverlauf. Dabei fiel ihr auf, dass der Verbrauch seine Tagesspitzen immer zum Zeitpunkt der Anlieferungen in der warmen Jahreszeit hat – dann stehen die Laderampe und kurzzeitig auch die Kühl- und Tiefkühlräume offen. In der Folge springt die Klimatisierung an. Die Lösung ist ein sogenannter Streifenvorhang zur Laderampe, der den Luftaustausch der Lagerräume mit dem Außenbereich auf ein Minimum reduziert. Im ersten Test verwendete sie einen schwarzen Vorhang, aber bei der Umsetzung in allen 221 Filialen wird er aus Sicherheitsgründen zum Teil transparent sein.

Die Installation des Streifenvorhangs führte zu einer deutlichen Reduktion des Energiebedarfs der Klimatisierung. Nach Berechnungen des Energy Scouts sinkt der Energieverbrauch des Unternehmens um ca. 5,5 MWh pro Jahr, wenn alle Filialen damit ausgestattet sind. Nach einmaliger Investition von 121.550 € werden pro Jahr so 155.587 € gespart – schon nach rund neun Monaten lohnt sich der Umbau. Der Streifenvorhang erfüllt dazu noch eine Schutzfunktion. Er hilft, sensible Waren wie Obst und Gemüse zügig zu verladen und z. B. vor Insektenbefall oder möglichen Temperaturschwankungen zu schützen – damit können auch Lebensmittelabfälle vermieden werden.

Eleni Outsiou belegte mit ihrem Projekt den zweiten Platz unter allen griechischen Energy Scouts 2018.

Energie/Strom

Klimatisierung

Wärmedämmung

  • Branche: Einzelhandel
  • Energiequelle: Elektrische Energie
  • Einsparpotenzial Energie: 1.206.660 kWh/a
  • Einsparpotenzial CO2: 958 t/a
  • Potenzielle Kostenreduktion: 155.587 €
  • Investitionskosten: 121.550 €
  • Amortisationszeit: rund 9 Monate
Der Streifenvorhang reduziert den Luftaustausch und spart Klimatisierungskosten (©Lidl Hellas/Eleni Outsiou)
Energy Scout Eleni Outsiou stellt ihr Projekt vor (© AHK Griechenland)
Janine Hansen, Projektleiterin von Young Energy Europe mit Energy Scout Eleni Outsiou bei der Preisverleihung (© AHK Griechenland)
Menü