Neustart in Tschechien – Erste Urkundenübergabe nach dem Lockdown

Auf diesen Tag hatten die tschechischen Energy Scouts lange warten müssen – jetzt konnte die feierliche Abschlussveranstaltung in Prag endlich stattfinden. 28 Scouts aus 13 Unternehmen hatten an der Qualifizierung teilgenommen und präsentierten ihre Projekte am 25. Juni 2020 in den Räumen der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) – unter Beachtung der corona-bedingten Vorsichtsmaßnahmen wie Gesichtsmasken und Hygieneregeln.

Der 1. Platz ging an das Unternehmen Preol, a. s., einen Hersteller von Biodiesel aus Rapsöl. Energy Scout Jan Bílek beschäftigte sich in seinem Projekt mit der Nutzung der Abwärme von Kondensat aus der Produktion für die Erhitzung von Heiz- und Nutzwasser im Verwaltungsgebäude. Dafür schlug er den Ersatz eines veralteten Dampftauschers vor und entwarf eine neue, effizientere Konstruktion für die Kondensatleitungen. Die Einsparungen an Strom liegen bei über 400 MWh im Jahr, die CO2-Ersparnis beträgt bis zu 150 t pro Jahr. Die Amortisationszeit liegt bei 1,3 Jahren. In einem weiteren Teilprojekt analysierte der Energy Scout die Potenziale der Abscheidung und Speicherung von CO2 aus Verbrennungsprodukten des unternehmenseigenen Blockheizkraftwerks. Damit wollte er aufzeigen, was die im europäischen Green Deal vorgesehene Klimaneutralität bis 2050 für sein Unternehmen bedeuten könnte. Nach derzeitigem Stand würde diese CCS-Maßnahme (carbon capture and storage) ca. 100€ Kosten pro Tonne CO2 verursachen. Die Jury bewertete dieses visionäre Projekt als das beste des tschechischen Jahrgangs 2020.

Den zweiten Platz teilten sich die Energy Scouts von Penny Market s.r.o. und das Team von Schaeffler Production CZ s.r.o. Das Team von Penny plant mit Hilfe von Kamerasensorik und einer Warn-App für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Verschwendung von frischen Lebensmitteln in den Bereichen Obst, Gemüse und Backwaren zu verringern. Die Technik ermöglicht das frühzeitige Erkennen und Aussortieren von verdorbener Ware und kann so dazu beitragen, dass weniger frische Lebensmittel nachbestellt, transportiert und angebaut werden müssen. Daraus ergeben sich in der Folge erhebliche Einsparungen an Wasser, Treibstoff, Kühlbedarf und CO2. Die Energy Scouts von Schaeffler regulieren ihre Heizung in Zukunft effizienter durch eine W-LAN-Steuerung, die bereits in einem Gebäude pilotiert wurde. Der Effekt des Projektes ist nicht nur eine Ersparnis an Heizkosten, sondern auch eine Sensibilisierung der Kolleginnen und Kollegen für den Energieverbrauch.

Auf den dritten Platz kam das Team von Bosch Diesel s.r.o. mit einem Projekt, das Maßnahmen in den drei Bereichen Beleuchtung, Einsatz von Wärmepumpen zur Nutzung der Abwärme der Produktionsanlagen und Verwendung von Regenwasser in der Kühlung beinhaltet.

Die Qualität der eingereichten Projekte machte es der Jury nicht leicht, ihre Entscheidungen zu treffen. So dankte Jurymitglied Lukáš Minařík vom tschechischen Umweltministerium ausdrücklich allen Energy Scouts für ihr Engagement zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks ihrer Unternehmen. Die AHK Tschechien konnte auch den dritten Jahrgang Energy Scouts als großen Erfolg verbuchen und plant daher, die Qualifizierung fortzusetzen.

Die Energy Scouts des Jahres 2020 präsentierten ihre Praxisprojekte in Prag. (©AHK Tschechien/Jaromír Zubák)

Sieger Jan Bílek, Preol a.s. mit René Harun, AHK Tschechien, und Janine Hansen, Young Energy Europe (©AHK Tschechien/Jaromír Zubák)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Jurymitglieder, hier Soňa Jonášová, Direktorin des Instituts für Kreislaufwirtschaft INCIEN, gaben Feedback und kürten schließlich die drei besten Teams. (©AHK Tschechien/Jaromír Zubák)

Die Präsentationen der Energy Scouts in Tschechien markieren den Neustart von Präsenz-Veranstaltungen. (©AHK Tschechien/Jaromír Zubák)

Menü