April 2022 – Energy Scouts optimieren Druckluftsystem bei ZF Serbia mit vier Maßnahmen

Der in 41 Ländern vertretene Technologiekonzern ZF Group ist einer der weltweit größten Automobilzulieferer mit Schwerpunkt Antriebs- und Fahrwerkstechnik. Das Werk ZF Serbia doo in Pancevo mit 750 MitarbeiterInnen beherbergt auf einem neun Hektar großen Gelände eine E-Mobility Division und ein Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Das dreiköpfige Energy Scout Team Andriana Petrović, Miodrag Njagul and Ljubiša Kordić identifizierte in ihrem Praxisprojekt Einsparpotenziale bei der Drucklufterzeugung – einem „Energiesparklassiker“, da hier oft große Einsparungen für verhältnismäßig wenig Investitionen möglich sind. Genauer nahmen sie die Kompressor-Anlage ins Visier, welche die Produktionsprozesse auf der 58.000 m2 großen Fläche mit Druckluft versorgt.

Leckagensuche im Unternehmen

Die Scouts überprüften zuerst die beiden Kompressoren und Leitungen auf Leckagen. Bei der Prüfung unterstützt ein Messgerät, aber auch die eigenen Sinne. Durch das Hören und Ertasten können Risse, aber auch Geräusche erkannt werden, die auf einen Defekt hindeuten. Im heruntergefahrenen Zustand bemerkte das Team direkt ein Luftzischen an den Einlässen, den Kuppelungen und den Entwässerungsventilen des Kompressors. Durch kleinste Risse in den Pneumatik-Schläuchen, aber auch durch tägliche notwendige manuelle Eingriffe in einen mechanischen Kondensatableiter entwich unnötigerweise Luft.

Geeignete Maßnahmen zur Optimierung wurden eingeleitet

Die vier Scouts identifizierten vier Maßnahmen, um die Kompressor-Anlage in Zukunft energieeffizienter zu betreiben:

  1. Regulierung des Druckluftniveaus auf den geringstmöglichen Wert. Jede Senkung um 0,14 bar mindert den Energieverbrauch um rund 1% im Bereich von 6 bis 8 bar.
  2. Die Senkung der Lufttemperatur führt zur Reduktion des elektrische Leistungsbedarf der Anlage. Eine um 6° C kühlere Ansaugluft reduziert die Betriebslaufzeit des Kompressors um 2%.
  3. Regelmäßige Wartung und Checks. Die vorgesehene Leckagerate wird von 20% auf 10% gesenkt durch häufigere Leckage-Checks und verbeugende Wartung.
  4. Das Zusammenspiel der beiden Kompressorentypen GA160 und GA160 VSD (Variable Speed Drive) wird dahingehend optimiert, dass der letztere (drehzahlvariable) und effizientere Typ anteilig rund 50% mehr Laufzeit bekommt.

Die vier Maßnahmen addieren sich zu Effizienzsteigerungen von 31% für das System. Finanziell kann sich der Ansatz sehen lassen – mit einmaligen Investitionskosten in Höhe von 2.500 € und Energieeinsparungen von 420 MWh (≙ rund 30.000 € im Jahr) rentiert sich das Projekt der serbischen Energy Scouts bereits nach etwas mehr als einem Monat!

Das Energy Scout Team von ZF Serbia konnten die YEE-Jury in Serbien mit ihrem fokussierten Ansatz und der hervorragenden Amortisationszeit überzeugen und gewannen den Wettbewerb von insgesamt 23 Praxisprojekten und Teams.

Druckluft

  • Branche: Automobilzulieferer
  • Energiequelle: elektrische Energie
  • Einsparpotenzial Energie: 420 MWh/a
  • Einsparpotenzial CO2: 441 Tonnen CO2/a
  • Potenzielle Kostenreduktion: etwa 29.400 €
  • Investitionskosten:  2.500 €
  • Amortisationszeit: 0,1 Jahre
Energy Scout Teams teilen ihr Wissen auch generationsübergreifend. Hier mit YEE-Projektmanager Milan Krstić von der AHK Serbien (©AHK Serbien)
Die Energy Scouts von ZF – Ljubiša Kordić, Andriana Petrović, Miodrag Nagulj und Dozent Zoran Jovanović vor der Kompressoranlage. (©AHK Serbien)
Menü