Januar 2019 – Effiziente Eigenproduktion von Stickstoff bei Festo in Bulgarien

Der Automatisierungsspezialist Festo wurde 1925 in Esslingen, Deutschland, gegründet und unterhält derzeit in 61 Ländern Niederlassungen, darunter auch in Sofia, Bulgarien. Festo fertigt dort unter anderem Leiterplatten für elektronische Bauteile. Beim Löten der Leiterplatten benötigt das Unternehmen große Mengen Stickstoff, um den Lotverbrauch im Prozess zu reduzieren und die Qualität der Lötverbindungen zu sichern. Derzeit liefern Fremdfirmen monatlich 15.500 m³ Stickstoff mit einem großen Tankwagen, was Kosten von 5.387 BGN bei einem Preis von etwa 0,28 BGN pro Kilogramm Stickstoff und eine monatliche Miete von 390 BGN für den Tank verursacht.

Stickstoff selbst erzeugen
Der Energy Scout Vladislav Tsvetanov prüfte in seinem Praxisprojekt, ob sich die Eigenproduktion von Stickstoff für den Standort lohnt. Die Investition für Kauf, Lieferung und Installation eines Stickstoffgenerators beläuft sich auf 122.180 BGN. Der ausgewählte Stickstoffgenerator kann in einer Stunde 489 m³ Luft mit einem Druck von 7,5 bar in 155 m³ Stickstoff bei einem Druck von 6 bar und einer Gasreinheit von 1.000 ppm wandeln. Das heißt, bei 100 Stunden Generatorbetrieb wird der Monatsbedarf an Stickstoff erzeugt. Um die notwendige Luftmenge zu erhalten, nutzt der Energy Scout einen vorhandenen Kompressor mit einem Stromverbrauch von 0,18 kWh/m³. Der monatliche elektrische Energieverbrauch zur Erzeugung der erforderlichen Luft- und Stickstoffmenge beträgt 8.802 kWh. Der Preis für diese Strommenge liegt bei ca. 1.390 BGN pro Monat.

Kosten und CO2-Emissionen reduzieren
Verglichen mit der Lieferung des Gases stellt sich heraus, dass die monatliche Nettoersparnis rund 3.997 BGN oder 47.964 BGN pro Jahr beträgt und sich die Investition in etwa 2,5 Jahren auszahlt. Nicht nur das Unternehmen, auch die Umwelt profitiert, denn die effiziente Stickstofferzeugung spart 24.190 kWh pro Jahr ein. Zusammen mit den wegfallenden Transporten vermeidet Festo am Standort in Sofia schließlich Emissionen von fast 24 t CO2 pro Jahr gegenüber dem bisherigen Prozess.

Mobilität

Prozessoptimierung

Ressourceneffizienz

  • Branche: Elektrotechnik
  • Energiequelle: Elektrische Energie, Diesel
  • Einsparpotenzial Energie: 24.190 kWh/a
  • Einsparpotenzial CO2: 23,71 t/a
  • Potenzielle Kostenreduktion: 47.964 BGN (rund 24.525 €)/a
  • Investitionskosten: 122.180 BGN (rund 62.451 €)
  • Amortisationszeit: ca. 2,5 Jahre
  • Unternehmen:
    Festo Produktion EOOD
    Bul. Christopher Kolumb 9
    1592 Sofia
    Bulgarien
    www.festo.com
Energy Scout Vladislav Tsvetanov stellt sein Praxisprojekt auch im YEE-Video vor (© DIHK/Throm)
Menü