Schneider Polska Technika ist mit 203 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine von fünf Fabriken, die zur Schneider-AluTeam-Gruppe gehören. Das Unternehmen in der Kleinstadt Ostrów Mazowiecka, gelegen im Nordorsten Polens, wurde 1995 eröffnet. Im Werk in Ostrów werden Stahlelemente und Aufbauten, wie z. B. Anhänger und Sattelauflieger für Lastkraftwagen aber auch Landwirtschaftsgeräte hergestellt und weltweit exportiert.

Das dreiköpfige Energy Scout-Team Edyta Grabowska und Adam Karczmarczyk, beide Produktionsfachkräfte, sowie Ewelina Krajewska, die Assistentin der Geschäftsführung, entwickelten im Rahmen von Young Energy Europe ein Konzept zur Modernisierung des Beleuchtungssystems in den Produktionshallen des Werks. Die Ausleuchtung der Werkshallen erfolgt bisher durch herkömmliche Halogenmetalldampflampen, die einen hohen Stromverbrauch aufweisen. Zukünftig erhellen effiziente und damit energiesparende LED-Leuchtmittel die Hallen von Schneider Polska.

Automatische bedarfsgerechte Steuerung der Lichtintensität
Ein sog. DALI-Steuerungssystem (Digital Addressable Lighting Interface) wird im neuen Beleuchtungskonzept eingesetzt. Die DALI-Steuerung erlaubt es, verschiedene Gruppen von Leuchten anzusteuern. Dank des Systems ist es z. B. möglich, die Lichtintensität in bestimmten Arbeitsbereichen, die gerade nicht genutzt werden, zu reduzieren oder die Lichtintensität je nach Tageszeit anzupassen. 233 Leuchten mit einer durchschnittlichen Wattleistung von 222 W werden durch das geplante neue LED-System mit 255 Leuchten und einer durchschnittlichen Leistung von 65 W ersetzt werden. Der Austausch der Beleuchtung verringert den Strombedarf deutlich. Die alte Beleuchtung verbrauchte 339.000 kWh Strom pro Jahr, das neue Beleuchtungssystem senkt den Strombedarf auf 81.500 kWh pro Jahr.

Eine hohe Stromnachfrage bedeutet auch hohe CO2-Emissionen – in den häufig mit fossilen Energieträgern befeuerten Kraftwerken der Erzeuger. Derzeit liegen die CO2-Emissionen bei 290 Tonnen pro Jahr. Mit dem neuen LED-System werden die CO2-Emissionen auf 70 Tonnen pro Jahr geschätzt. Durch die Modernisierung ist somit eine Reduktion der CO2-Emissionen um 220 Tonnen pro Jahr und eine Senkung des Stromverbrauchs um 76 % möglich. Berücksichtigt man die monatlichen Einsparungen und die Kosten der Gesamtinvestition, amortisiert sich die Investition bereits nach 39 Monaten.

Ein Projekt – drei Vorteile
Durch die Modernisierung des Beleuchtungssystems gewinnt das Unternehmen gleich drei Vorteile. Es senkt den CO2-Verbrauch, ermöglicht Kosteneinsparungen und erhöht den Arbeitskomfort und die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion durch besseres Licht.

Im Rahmen der jährlichen Bestenehrung in Polen zeichnete die Jury das Team mit dem dritten Platz aus.

Beleuchtung

  • Branche: Automobilzulieferer
  • Energiequelle: elektrische Energie
  • Einsparpotenzial Energie: 257 MWh/a
  • Einsparpotenzial CO2: 220 t CO2/a
  • Potenzielle Kostenreduktion: etwa 27.110 €/a
  • Investitionskosten:  94.710 €
  • Amortisationszeit: 3,3 Jahre
  • Unternehmen:
    Schneider Polska Technika Samochodowa i kontenerowa Sp. z o.o.
    Stacyjna 14
    07-300 Ostrów Mazowiecka
    Polen
    www.schneider-fc.com/de/
Die Energy Scouts suchten nach Einsparmöglichkeiten in unterschiedlichen Unternehmensbereichen - in den Produktionshallen wurden sie fündig. (©Schneider Polska)
76% Stromeinsparung bei besserer Ausleuchtung ist hier möglich – LED-Beleuchtung macht es möglich. (©Schneider Polska)
Das Energy Scout Team: Adam Karczmarczyk, Ewelina Krajewska und Edyta Grabowska (v.l.n.r.) (©Schneider Polska)
Menü